Q2 2021 Bond Compass

PriceStats®-Analyse: Globaler Inflationsanstieg

Inflationsauswirkungen antizipieren und evaluieren: Quartalsbasierte Inflationsdaten, ermittelt anhand der Preise von Millionen von Onlineartikeln.


Da sich der aus dem Lockdown im letzten Frühling resultierende deflatorische Druck umkehren sollte, dürften die Inflationsraten weltweit deutlich ansteigen. Letztes Jahr sind die Preise in den USA so stark wie selten zuvor gefallen. Entsprechend extrem wird die anschließende Erholung scheinen. Dies ist jedoch hinreichend bekannt und wird überwiegend als vorübergehend eingeschätzt – da sind sich praktisch sämtliche Vertreter der Fed einig. Dennoch spricht einiges dafür, dass sich der jüngste Anstieg der Inflationswerte – die seit Ende letzten Jahres monatlich über dem Durchschnitt liegen – nicht nur auf Basiseffekte zurückführen lässt. Bis sich der Nebel lichtet, wird es letztlich noch einige Monate dauern. Erst dann wird man mit Sicherheit sagen können, ob der Preisdruck strukturell bedingt oder nur vorübergehend ist.

PriceStats® Daily US Inflation Index (vs. Vj. in %)

Quelle: State Street Global Markets – Stand: 31. März 2021.

Große Unterschiede innerhalb der sogenannten Peripheriestaaten

Seine große volkswirtschaftliche Heterogenität ist für den Euroraum seit jeher eine Herausforderung. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung der Kernstaaten im Vergleich zur Peripherie, doch auch innerhalb dieser beiden Gruppen haben sich Unterschiede herauskristallisiert. So war Italien schon das wirtschaftlich fragilste Land, bevor es zum Epizentrum des Virus auf dem Kontinent wurde. Eine weitere Runde von Lockdowns in Italien verkompliziert das Inflationsszenario zunehmend: Das Inflationsprofil ist nun das schwächste aller europäischen Volkswirtschaften, die von PriceStats beobachtet werden. Die EZB dürfte das insgesamt steigende Preisniveau zwar begrüßen, die großen Unterschiede in der Entwicklung der einzelnen Volkswirtschaften werden eine einheitliche Geldpolitik jedoch nach wie vor erschweren.

PriceStats® Italien vs. Spanien (vs. Vj. in %)

Quelle: State Street Global Markets – Stand: 31. März 2021.

Steigende Inflation in Brasilien

In Brasilien hat sich das Preisniveau in den vergangenen Quartalen deutlich erholt und der Anstieg beschleunigt sich weiter. Die Daten von PriceStats zeigen zum Ende des ersten Quartals einen monatlichen Zuwachs von über 2 %. Davon entfällt ein großer Teil auf die Energiepreise, doch auch Industriegüter sorgen für Aufwärtsdruck, was zweifelsohne durch den schwachen Real bedingt ist. Aufgrund des Inflationsprofils hat die Zentralbank von Brasilien als einer der ersten Währungshüter den Leitzins angehoben: Der SELIC-Zinssatz stieg um 75 Basispunkte auf 2,75 % und es wurde eine weitere, vergleichbare Erhöhung bei der nächsten Sitzung im Mai in Aussicht gestellt. Vor dem Hintergrund der herausfordernden Impfkampagne wird der Zeitpunkt dieser Anhebungen die Wirtschaft unter Druck setzen und es steht zu befürchten, dass die Inflation das Wachstum übersteigt.

PriceStats® Brazil Inflation Index (vs. Vj. in %)

Quelle: State Street Global Markets – Stand: 31. März 2021.