Insights


SPDR 2022 Global Market Outlook - Leitfaden zur Implementierung

Angesichts der anhaltenden Fortschritte im Kampf gegen COVID-19 gibt es in den kommenden Monaten Grund zum Optimismus. Aktuell gehen wir gehen davon aus, dass die aktuelle wirtschaftliche Erholung weiterhin ein überdurchschnittliches Potenzial für das globale Wachstum liefern wird. Insofern wir über Spitzenwachstum und Spitzenpolitik der Akkommodation hinausgehen, wird die kommende Erholung wahrscheinlich ungleichmäßig und vielschichtig sein. Viele Risiken für diesen Ausblick bleiben bestehen, darunter die Unsicherheit über das Thema der Inflation.


Makroökonomischer Ausblick

Aus makroökonomischer Sicht war 2021 ein außergewöhnliches Jahr. Ökonomen und Anleger machen sich nun Gedanken darüber, was das neue Jahr bringen wird. Der weltweit überdurchschnittliche Wirtschaftsaufschwung hält weiterhin an. Eine Wachstumsschwenk könnte es beispielsweise der Eurozone ermöglichen, die Wachstumslücke zu den USA zu verringern – und vielleicht sogar zu schließen.

Die globale Wachstumssituation ist alles andere als einheitlich. In Schwellenländern gibt es weiterhin Gegenwind für das Wirtschaftswachstum, da die schleppende Impfquote, steigende Zinssätze, Wahlunsicherheiten und andere innenpolitische Faktoren ihren Tribut fordern. Wir haben die Wachstumserwartungen für 2022 in China beispielsweise auf nur noch 5,0 Prozent gesenkt und sehen die kurzfristigen Risiken nach wie vor eher rückläufig.

Ausblick auf den Aktienmarkt

Die Volatilität erlebt ein Comeback. Insgesamt ist die allgemeine Unsicherheit im Jahr 2021 auf einem höheren Level als in den Jahren zuvor. Somit ist für das Jahr 2022 Vorsicht geboten. Wir sind der Meinung, dass es für Anleger sinnvoll sein kann, sich nach Sektoren umzusehen, deren Bewertungen auf geringe Schwankungen hindeuten. Anleger können versuchen, sich mit dem SPDR® S&P® 500 Low Volatility UCITS ETF (Acc) oder dem SPDR® EURO STOXX Low Volatility UCITS ETF (Acc) zu schützen. Um mehr über die ETFs zu erfahren und die vollständige Wertentwicklung einzusehen, klicken Sie bitte auf die Namen der ETFs.

Europäische Aktien befinden sich in einer günstigen Situation. US-Aktien haben die globale Aktienperformance jahrelang angeführt - doch 2022 wird Europa die Vorreiterrolle einnehmen. Europäische Aktien sind im Vergleich zu ihren US-Pendants attraktiv bewertet. Darüber hinaus weisen europäische Aktien derzeit die höchsten Gewinn- und Wachstumserwartungen aller entwickelten Märkte auf. Da nun erwartet wird, dass das Gewinnwachstum in Europa das der USA übertrifft, sind die Aktienmärkte in der Lage dort aufzuholen. Anleger können versuchen, dieses höhere Wachstum mit dem SPDR® MSCI Europe UCITS ETF oder dem SPDR® MSCI EMU UCITS ETF zu nutzen.

Ausblick auf den Rentenmarkt

Verbesserte Fundamentalwerte könnten geringe Kreditaufschläge unterstützen. Die Renditenaufschläge in risikoreicheren festverzinslichen Sektoren, wie Investment-Grade- (IG) und High-Yield-Krediten (HY) dürften durch ein solides Gesamtbild, das sich nach einem schwierigen Jahr 2020 schnell erholt hat, weiterhin gut abgesichert sein. Die überwältigenden politischen Reaktionen auf Corona und die Ankäufe von IG- und HY-Unternehmensanleihen/ETFs durch Zentralbanken, haben dazu beigetragen, dass Kreditspannen relativ schnell stabilisiert werden konnten. Innerhalb des aktuellen Kreditzyklus erfolgte der Übergang vom Abschwung, über Erholung, bis hin zur Expansion in weniger als zwei Jahren.

Infolgedessen haben sich die Fundamentaldaten der IG-Unternehmen hinsichtlich des Verschuldungsgrads, der Margen und des EBITDA-Wachstums deutlich verbessert. Diese befinden sich nun wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie. Wir gehen davon aus, dass die Kreditaufschläge bis 2022 relativ gering bleiben werden, obwohl die Bewertungen bereits nahe den langfristigen Grenzwerten sind. Dies beruht auf starken Fundamentaldaten und der anhaltenden Nachfrage ausländischer Anleger nach Rendite. Schließlich wird das optimistischere "Rising Stars" Szenario zu einem günstigen Kreditausfall- und Herabstufungsumfeld beitragen. Trotz der Bewertungen liegen die Renditen risikoreicherer festverzinslicher Papiere immer noch deutlich über den Staatsrenditen und dürften 2022 eine gute Quelle für Erträge darstellen.

Anleger können versuchen, mit dem SPDR® Bloomberg Barclays 1-10 Year U.S. Corporate Bond UCITS ETF (Dist) oder dem SPDR® Bloomberg Barclays Euro Corporate Bond UCITS ETF (Dist) von geringeren IG-Kreditaufschlägen zu profitieren. Anleger, die eine ESG-Ausrichtung ihres Kreditportfolios wünschen, können den SPDR® Bloomberg SASB U.S. Corporate ESG UCITS ETF (Acc) oder den SPDR® Bloomberg SASB Euro Corporate ESG UCITS ETF (Acc). Anleger, die eine höhere Rendite anstreben, können ebenfalls den SPDR® Bloomberg SASB U.S. High Yield Corporate ESG UCITS ETF verwenden.

Abbildung 1. Zusammenfassung der Ansichten über die Anlageklassen