Einblicke

Einblicke   •   Sektor ETFs

Inflationsauswirkungen in 5 Sektoren

Für viele Anleger hat die Inflation, COVID als größte Bedrohung für die Märkte überholt.1 Obwohl es umstritten ist, wie hoch und wie lange die Preise steigen können, gehen wir davon aus, dass die Inflationssorgen zumindest in der nahen Zukunft anhalten werden, wenn die Konjunktur, die Rohstoffpreise und die Wiedereröffnung der Märkte anziehen. Die Inflation dürfte in den USA, die eine rasche wirtschaftliche Erholung erleben, stärker sein als in Teilen der Welt, die mit Produktionslücken konfrontiert sind. Im Folgenden gehen wir der Frage nach, welche Sektoren am meisten gewinnen - oder verlieren - könnten, wenn der Inflationsdruck zunimmt.

Equity ETF Strategist

Die Auswirkungen der Inflation auf die Sektoren

Angesichts der Auswirkungen der erodierenden Preismacht können Ausgaben (Einzelhandel oder Investitionen) vorgezogen werden, aber die Vorteile für einige werden durch höhere Eingangskosten wieder aufgehoben. Das Nettoergebnis in den einzelnen Sektoren wird durch eine Kombination von Faktoren wie der Elastizität der Nachfrage oder der Verfügbarkeit von Produkten bestimmt. Eine weitere wichtige Überlegung ist die Auswirkung höherer Zinssätze, die oft mit einem Inflationsdruck einhergehen und ihre eigenen, unterschiedlichen Folgen für die Sektoren haben. In letzter Zeit haben wir einen Anstieg der Anleiherenditen gesehen, aber die großen Zentralbanken sind weit davon entfernt, eine Straffung vorzunehmen.

Insgesamt neigen zyklische Sektoren in Zeiten steigender Inflation dazu, sich besser zu entwickeln als defensive Sektoren. Abbildung 1 zeigt die Empfindlichkeit der Sektoren gegenüber Inflationserwartungen in den letzten drei Jahren (zugegebenermaßen eine Periode mit niedriger Inflation). Diese Daten werden jedes Quartal im SPDR Sector Compass veröffentlicht.

Inflationssensitivität der MSCI World Sektoren (letzte 3 Jahre)

Quelle: Bloomberg Finance L.P., Stand: 31. März 2021. Daten beziehen sich auf MSCI World NTR USD Indizes. Inflationsmaßnahme entnommen aus USD Inflation Swap Forward 5Yr-5Yr.

Im Folgenden betrachten wir die unterschiedlichen Auswirkungen steigender Preise auf fünf Sektoren: drei, in denen sich die Inflation positiv auswirken könnte, und zwei, die darunter leiden könnten.

Rohstoffe: Ein Sektor-Play für den Rohstoff-Superzyklus

Rohstoffe, einschließlich aller Arten von Metallen, Öl und weichen Agrarprodukten, haben einen starken Start ins Jahr 2021 erlebt und sind eine Ursache für höhere Inflationserwartungen. Die Preise reagieren sowohl auf den Nachfragesog der wirtschaftlichen Wiederbelebung als auch auf den Angebotsschub durch die COVID-bedingten Störungen.

Wir glauben, dass Bergbauunternehmen im aktuellen Zyklus gut aufgestellt sind, um höhere Industriemetallpreise an ihre Kunden weiterzugeben. Auch wenn Preiserhöhungen oft neue Angebote in dieser Branche stimulieren, kann die Genehmigung und der Bau neuer Minen Jahre dauern, so dass die derzeitige Nachfrage-Angebots-Dynamik anhalten könnte.

Die Chemie- und Bauproduktehersteller sehen sich ähnlich günstigen Nachfrage- und Angebotstrends gegenüber, obwohl es einen Kostendruck durch Arbeits- und Rohstoffkosten geben wird.

Energie: Höchstes Inflations-Beta

Der Anstieg der Rohölpreise um fast 25 % im bisherigen Jahresverlauf schlägt sich in den Industrie- und Schwellenländern in einer hohen Benzinpreissteigerung nieder. Der Energiesektor weist eine hohe Sensitivität gegenüber diesem Anstieg auf. Die Korrelation von 0,6 zwischen dem S&P 500 Energy und der Inflation über die letzten 10 Jahre ist dreimal so hoch wie der Durchschnitt für US-Aktien.2 Es besteht eine direkte Verbindung zwischen den Öl- und Gaspreisen, die eine zentrale, aber volatile Komponente der VPI-Zahlen sind, und den Energieaktien, die eine starke Beziehung zu den Rohöl-Futures haben. Für jeden 1 %igen Anstieg des VPI bewegen sich die S&P 500-Energiepreise um 9 % (über die letzten 10 Jahre).3

Die Fähigkeit der Energieunternehmen, höhere Preise weiterzugeben, variiert je nach Branche, aber insgesamt ist der Nutzen in den großen Gewinnsteigerungen der letzten Monate zu erkennen. Mit Blick auf die Zukunft könnte sich das derzeitige Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage durch eine Verschlechterung der OPEC+-Vereinbarung zur Drosselung der Produktion und die Rückkehr von Fracking auf ein höheres Preisniveau verschlechtern.

Der Energiesektor weist zwar das höchste Inflations-Beta auf, leidet aber unter einer hohen Volatilität, was die risikobereinigten Renditen auf längere Sicht beeinträchtigt.

Industrieunternehmen: Wiedereröffnung und Stimulus-Nutznießer

Der Industriesektor ist eine vielfältige Gruppierung, die Hersteller von Luft- und Raumfahrtprodukten, Elektrotechnik, Transportunternehmen und Beratungsfirmen umfasst und daher nicht einfach zu verallgemeinern ist. Allerdings profitiert der Sektor traditionell von zyklischen Trends in dieser Phase der wirtschaftlichen Erholung. Mögliche Treiber in diesem Jahr sind die Rückkehr der Investitionen, die fortgesetzte Modernisierung der Fertigungsprozesse und neue Aufträge als Folge der Konjunkturpakete.

Die Preiskomponenten der jüngsten US-PMI-Zahlen signalisieren einen zunehmenden Inflationsdruck, wobei die Hersteller unter dem Anstieg der Inputpreise leiden, die sich nahe an Vierjahreshochs befinden, und gleichzeitig von der Messung der Outputpreise auf dem höchsten Stand seit Januar 2017 profitieren. Auch hier ist es wichtig, die Fähigkeit der verschiedenen Branchen zu beobachten, Kostensteigerungen weiterzugeben.

Der Industriesektor ist eine geeignete zyklische Wahl für ein hohes Inflations-Beta mit dem Potenzial, eine hohe Volatilität zu vermeiden.

Versorger: Begrenzte Preissetzungsmacht

Versorgungsunternehmen haben eine komplizierte Beziehung zur Inflation. Derzeit sehen sich Strom-, Gas- und Wasserversorger mit höheren Inputkosten für Rohstoffe wie Kohle und Erdgas konfrontiert, was sich auf die Gewinnmargen auswirken könnte. Versorgungsunternehmen haben eine begrenzte Preisgestaltungsmacht, da ein erheblicher Teil ihrer Einnahmeströme reguliert ist.

Lokale Landes- oder Staatsregulierer überwachen Preise, Produktion und Umwelt im Gegenzug für die Gewährung von Monopolmacht. Diese Kommissionen legen die Preise so fest, dass die Versorger eine bestimmte Kapitalrendite aus ihrer Tätigkeit erzielen können. Wenn die Kosten für diese Unternehmen aufgrund der Inflation steigen, werden ihnen in der Regel Preiserhöhungen zugestanden, die sie über die Netztarife an die Kunden weitergeben können. Je nach Regulierungsvereinbarung können höhere Kosten jedoch erst im nächsten Regulierungszyklus wieder geltend gemacht werden.

Schätzungsweise 60 % der weltweiten Erträge des Sektors stammen aus inflationsgesicherten regulierten Vermögenswerten, was einen gewissen Schutz bietet, der jedoch je nach Region und Tätigkeit variiert.4 Stromerzeugung und -versorgung sind weitgehend dereguliert (d.h. der Gewinn ist den Marktpreisen ausgesetzt), während die Übertragung und Verteilung tendenziell unter regulierten Rahmenbedingungen erfolgt und den Anspruch erheben kann, die Inflation im Laufe der Zeit auszugleichen. Daher verfügen integrierte Versorgungsunternehmen, die einen Großteil des Sektors ausmachen, nicht unbedingt über ein hohes Maß an Inflationsschutz.

Basiskonsumgüter: Preissensible Verbraucher und starker Wettbewerb

Der Sektor Basiskonsumgüter umfasst Lebensmitteleinzelhändler, Lebensmittel- und Getränkehersteller sowie Anbieter von Haushalts- und Gebrauchsgütern. Diese Unternehmen sind aufgrund der relativ unelastischen Nachfrage nach den von ihnen angebotenen Gütern relativ defensiv, leiden aber unter niedrigen Eintrittsbarrieren. Das Ausmaß des Wettbewerbs sowie die starke Standardisierung der Produkte und Eigenmarken bedeuten, dass die Unternehmen oft Mühe haben, die Kosten weiterzugeben, es sei denn, sie besitzen führende Marken oder ein einzigartiges Angebot. Die Gewinnmargen stehen unter ständigem Druck, der sich in inflationären Zeiten noch verstärken kann.

Die durch die Pandemie hervorgerufenen Veränderungen in der Lieferkette waren nicht hilfreich und könnten in Zukunft zu einer veränderten Beschaffung zwingen. Auch der Wunsch, nachhaltiger zu produzieren, lässt die Produktionskosten oft steigen. Es gibt jedoch einige positive längerfristige Trends, darunter die Premiumisierung und ein größeres Bewusstsein für Gesundheit und Wellness, die zu einem Anstieg der Produktpreise führen könnten.

Jüngste Daten zeigen, dass die Preisinflation bei Lebensmitteln sehr gering ist und die Preise für Haushaltswaren nur geringfügig über dem saisonalen Durchschnitt liegen.5 Gleichzeitig sind die Inputkosten in der gesamten Branche mit dem Preisdruck bei Rohstoffen und Vertriebskosten konfrontiert.

Um mehr über unsere Ansichten zu den Sektoren zu erfahren, lesen Sie bitte unseren aktuellen Sector & Equity Compass.

Share

Flows


European-Domiciled ETP Segment Flows (Top/Bottom 5, $mn)

European-Domiciled ETP Asset Category Flows ($mn)

Source: Bloomberg Finance L.P., for the period  8- 15 April 2021. Flows are as of date indicated and should not be relied upon as current thereafter. This information should not be considered a recommendation to invest in a particular sector or to buy or sell any security shown. It is not known whether the sectors or securities shown will be profitable in the future.