Insights


Wie man in Sektoren sinnvoll zur Bewältigung von Marktrisiken einsetzen kann

  • Viele ETF-Anleger haben in diesem Jahr mit ihren Bewegungen in Sektoren alles richtig gemacht. Der Handel mit Sektor-ETFs zeigt anhaltende Nettoströme in Energie und defensive Sektoren wie Gesundheitswesen und Basiskonsumgüter, während Finanzwerte gemieden werden.
  • Wir glauben, dass die SPDR Sector Picks Energie und Gesundheitswesen im Vergleich zu anderen Sektoren weiterhin attraktiv sind.
  • Für Anleger, die von den jüngsten Kursrückgängen profitieren wollen, bieten US-Industriewerte eine Chance.

Equity ETF Strategist

Investoren machen es richtig

In diesem Jahr stechen bisher zwei Sektoren bei der Entwicklung der Mittelzuflüsse hervor. Der Energiesektor hat Woche für Woche beträchtliche Nettozuflüsse zu verzeichnen, die im Verhältnis zur Marktkapitalisierung des Sektors viel größer sind als in jedem anderen Sektor. Der Finanzsektor (einschließlich der stark gehandelten börsengehandelten Bankenfonds) hingegen verzeichnete in den ersten sechs Wochen des Jahres starke Nettozuflüsse, dann eine rasche Trendwende und seitdem erhebliche Abflüsse. Beide Trends sind auf den starken Einfluss makroökonomischer Faktoren auf den heutigen Aktienmarkt zurückzuführen.

Anleger sehen im Energiesektor einen höheren Mehrwert von den höheren Öl- und Gaspreisen und den Unternehmen, die eine hohen Inflation positiv beeinflusst, zu profitieren. Die Anleger im Finanzsektor wurden zwar zunächst von der Erwartung steigender Zinsen angezogen, sind sich aber in letzter Zeit der Auswirkungen flacher Anleiherenditekurven bewusst geworden.

In Bezug auf die Richtung haben die ETF-Anleger das Richtige getan. Der MSCI World Energy hat im bisherigen Jahresverlauf eine Rendite von mehr als 38 % erzielt und liegt damit 51 % über dem breiteren MSCI World Index. Der MSCI World Financials ist hingegen um 13 % gefallen und hat in der zweiten Februarwoche seinen bisherigen Jahreshöchststand erreicht.

Die Anleger haben sich auch auf defensive Sektoren verlegt, vor allem auf das Gesundheitswesen (mit Ausrüstungs- und Dienstleistungsanbietern sowie Arzneimittelherstellern) und in letzter Zeit auf Basiskonsumgüter (Getränke-, Nahrungsmittel- und Haushaltswarenhersteller). Diese risikoscheue Entwicklung zeigt, dass Anleger die traditionellen Zufluchtsorte nutzen, die ihnen nicht-diskretionäre Produkte und eine relativ geringe Volatilität bieten.

Sektorflüsse YTD und letzter Monat (in Millionen USD)

figure1-espresso

Barbell-Strategie für Energie und Gesundheitspflege

Eine der von uns für 2022 vorgeschlagenen Sektorstrategien war eine Barbell-Strategie, die sich an ein Umfeld hoher Inflation anpasst, aber die Volatilität berücksichtigt. Unser Vorschlag konzentrierte sich dabei auf Energie. Angesichts des integralen Charakters der Rohölpreise für die VPI-Zahlen und der hohen Korrelation zwischen den Rohölpreisen und der Performance von Öl- und Gasunternehmen ist der Energiesektor leicht als der Sektor mit der höchsten Inflationsempfindlichkeit zu erkennen.

Um die tägliche Volatilität zu verringern, schlagen wir vor, diesen Sektor mit einem zu kombinieren, der andere Merkmale aufweist - in diesem Fall das Gesundheitswesen, das (im Gegensatz zum Energiesektor) eine hohe Stabilität des Gewinnwachstums und andere Qualitätskennzahlen aufweist. Zudem hat er ein geringeres Wertrisiko und Markt-Beta. Unsere Analyse zeigt, dass die Beimischung dieser beiden Sektoren zu einem Aktienportfolio die Renditen in einem Hochinflationsszenario erhöhen und gleichzeitig das Risiko verringern könnte.

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass dies eine effektive Kombination ist.

Der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen und Unterbrechungen der russischen Öl- und Gaslieferungen sorgen weiterhin für ein knappes Angebot. Die Wiedereröffnung von Teilen Chinas dürfte nach den strengen COVID-Sperren die kurzfristige Nachfrage nach fossilen Brennstoffen allerdings ankurbeln. Die Korrelation zwischen dem Energiesektor und den übrigen Aktienmärkten hat sich in diesem Jahr verringert, da er oft der einzige Sektor ist, der positive Renditen erzielt, wenn alle anderen Sektoren rückläufig sind. Die unterschiedliche Stimmung bei den Gewinnen, die im Energiesektor angehoben wurden, in anderen Sektoren jedoch nicht, lässt vermuten, dass sich diese Situation in den nächsten Monaten fortsetzen könnte. Betrachtet man die letzten 20 Jahre, so ist Energie nicht teuer.

In der Zwischenzeit ist die Berichtssaison für das erste Quartal im Gesundheitswesen gut verlaufen, wobei die großen Pharmaunternehmen die Konsensprognosen für die Gewinne erfüllten oder übertrafen und die Prognosen bekräftigt oder angehoben wurden. Zu den Höhepunkten gehörten die Verkäufe von Medikamenten und Impfstoffen für COVID. Aus den Depotbeständen von State Street geht hervor, dass institutionelle Anleger Gesundheitsunternehmen nach wie vor untergewichten und in den letzten Monaten kontinuierlich gekauft haben. Ein Grund für die frühere Zurückhaltung war die Angst vor einem Preisdruck bei verschreibungspflichtigen Medikamenten in den USA, doch gibt es seit einiger Zeit kaum noch Anzeichen für diese Gefahr.

Mit Industrials auf Lebensmittelsicherheit, Treibstoff und Lieferkette setzen

Ein weiterer unserer SPDR-Sektor-Picks für das zweite Quartal sind US-Industriewerte. Im bisherigen Verlauf des Quartals ist der Sektor gefallen, was auf die Marktstimmung und die Befürchtungen über einen Höchststand der PMI-Zahlen zurückzuführen ist. Trotz einer erwarteten Konjunkturabschwächung, die diesem Sektor normalerweise schaden würde, sehen wir für viele Teile des Industriekomplexes aufkommenden Rückenwind, so dass sich eine Kaufgelegenheit ergeben könnte. Zu den Themen, die in diesem Sektor gespielt werden können, gehören:

  • Erwarteter Anstieg der Verteidigungsausgaben in Europa und anderswo, mit Aufträgen für unterdotierte Kampfhubschrauber, Lufttransportkapazitäten und Raketensysteme
  • Nachfrage nach Maschinen, die für die Stromerzeugung und für Projekte zur Umstellung auf erneuerbare Energien benötigt werden, da die Länder auf Energiesicherheit bedacht sind
  • Erhöhte Erntepreise, die den landwirtschaftlichen Zyklus verlängern; die Notwendigkeit der Ernährungssicherheit könnte die Nachfrage nach Landmaschinen ankurbeln
  • Steigende Nachfrage nach Bergbaumaschinen als Reaktion auf die hohen Preise für Metalle und Mineralien
  • Wahrscheinlich steigende Nachfrage nach Bohrausrüstungen nach Jahren eingeschränkter Investitionsausgaben der Ölproduzenten, was den Produzenten und dem damit verbundenen Transportwesen in diesem Sektor zugute käme
  • Bedarf an Automatisierung und Robotern für Unternehmen, die Produktionsanlagen in Länder mit Vollbeschäftigung verlagern wollen

Wir bevorzugen nach wie vor US-Industriewerte, unter anderem weil dieser Sektor hohe Inlandseinnahmen hat und die US-Industrietätigkeit weniger unter der Konjunkturabschwächung leiden dürfte. Darüber hinaus würden alle Aufträge, die sich aus dem US-Infrastrukturgesetz in Höhe von einer Billion US-Dollar ergeben, das den Bau von Straßen, Brücken, Flughäfen, Wasserwegen und Energieinfrastrukturen vorsieht, den in den USA ansässigen Unternehmen direkt zugute kommen.

Wie man in dieses Thema einsteigen kann

Anleger, die auf diese Sektorthemen setzen möchten, können dies mit SPDR ETFs tun. Um mehr über diese börsengehandelten Fonds zu erfahren und die vollständige Performancehistorie einzusehen, klicken Sie bitte auf die nachstehenden Links, um die jeweiligen Fondsseiten zu besuchen:

SPDR MSCI World Energy UCITS ETF

SPDR S&P U.S. Energy Select Sector UCITS ETF

SPDR MSCI Europe Energy UCITS ETF

SPDR MSCI World Health Care UCITS ETF

SPDR S&P U.S. Health Care Select Sector UCITS ETF

SPDR MSCI Europe Health Care UCITS ETF

SPDR S&P U.S. Industrials Select Sector UCITS ETF


More on Espresso