Global Market Outlook 2022

Warum es an der Zeit ist, Ihr China-Engagement zu überdenken

Die Größe des Marktes und das Ausmaß der Chancen erfordern ein spezielles Konzept für China.

Head of Policy Research

Im Jahr 2021 sorgten Chinas Wirtschaftsabschwung, die Null-COVID-Strategie und regulatorische Eingriffe für viele negative Schlagzeilen. Aus der Sicht des Anlegers ist es unserer Meinung nach wichtig, über die Schlagzeilen hinaus auf die zugrunde liegenden Trends in China zu schauen. Unsere Untersuchung dieser Trends führt uns zu der Überzeugung, dass chinesische Vermögenswerte weiterhin attraktiv sind. Gleichzeitig sind wir der Meinung, dass der chinesische Markt sich so entwickelt hat, dass ein differenzierter Ansatz erforderlich ist. Anleger sollten in Erwägung ziehen, ihr China-Engagement auf einer eigenständigen Basis zu positionieren, wobei sie aktive Strategien bevorzugen und davon ausgehen, dass der Anteil ihrer China-Allokation im Portfolio wachsen wird.

Makroökonomischer Ausblick

Die makroökonomischen Gründe für Investitionen in China sind nach wie vor intakt. Der Wachstumstrend des Landes verlangsamt sich zwar, aber die Wachstumsrate wird weiterhin weit über der der Industrieländer und leicht über jener anderer Schwellenländer liegen. Selbst wenn sich das jährliche BIP-Wachstum auf ein beständiges Niveau von 4 bis 5 % verlangsamen würde, böte dies den Unternehmen viel Spielraum für ein attraktives Gewinnwachstum. Die Größe Chinas bedeutet außerdem, dass seine Unternehmen von einem größeren Binnenmarkt profitieren können – Chinas Binnenwirtschaft ist größer als die aller anderen Schwellenländer zusammen.

Zudem herrscht in China eine ausgeprägte Wettbewerbsdynamik vor. Das Land bleibt ein großer Nettogläubiger, und sein einzigartiges politisches System bedeutet, dass es eine beträchtliche Kapitalbasis in Form von harter und weicher Infrastruktur aufgebaut hat. Diese Kapitalbasis dürfte für ein Land auf diesem Einkommensniveau immer noch überdurchschnittliche Produktivitätsgewinne bringen.

Anlagethemen

Während einige unserer makroökonomischen Argumente umstritten sind, gilt dies nicht für unsere zentrale Anlagethese. Der chinesische Aktienmarkt scheint strukturell unterbewertet zu sein. Die Aktienmarktkapitalisierung Chinas liegt bei 82 % des BIP und damit weit unter dem Wert aller Industrieländer. Abbildung 1 zeigt den Vergleich anhand der Buffett-Ratio. Dieses relativ niedrige Verhältnis bietet eine Hebelwirkung für China, da wir davon ausgehen, dass die Marktkapitalisierung im Verhältnis zum BIP bis 2025 100 % erreichen wird, was auf die Emission neuer Aktien und das Wachstum des aktuellen Marktes zurückzuführen ist. Darüber hinaus deuten auch zyklische Indikatoren auf eine übermäßige Diskontierung hin, wobei das derzeitige Kurs-Gewinn-Verhältnis in China deutlich unter dem 20-Jahres-Durchschnitt und den Benchmarks der globalen Märkte bzw. der Industrieländer liegt.

Abbildung 1: Der chinesische Aktienmarkt scheint strukturell unterbewertet zu sein, wie seine relativ niedrige Buffet-Ratio zeigt

Buffett-Ratio (Marktkapitalisierung zum BIP) ausgewählter Aktienmärkte

Buffett ratio market CAP to GDP

Zweitens sind globale Anleger trotz der Größe des chinesischen Marktes derzeit relativ wenig engagiert. Die chinesische Wirtschaft macht etwa ein Sechstel der Weltwirtschaft aus, aber chinesische Aktien machen nur 4 % des MSCI ACWI aus (auf Basis des Streubesitzes). Auf der Anleihenseite sieht es ähnlich aus: Ausländische Anleger besitzen nur 3,2 % des chinesischen Anleihemarktes. Im Vergleich dazu weisen die Anleihemärkte in Indien, Brasilien und Russland zweistellige Beteiligungsquoten ausländischer Anleger auf und sind die am stärksten abgeschotteten Märkte unter den G-20-Staaten. Alle diese Zahlen für China spiegeln mehrere Jahre Nettokapitalzuflüsse sowie die Aufnahme in wichtige Indizes wider.

Drittens weisen chinesische Vermögenswerte eine sehr geringe Korrelation zu anderen Märkten auf und verfügen über ausgezeichnete Diversifizierungsmerkmale. Die Pandemie hat gezeigt, wie sehr China seinem eigenen Wirtschaftszyklus und seinen eigenen politischen Prioritäten folgt. Die begrenzte Verflechtung mit den globalen Finanzmärkten trägt auch zu einer geringeren Korrelation mit anderen Märkten bei. Und obwohl die Korrelation der chinesischen Aktien mit denen anderer Schwellenländer in den letzten Jahren zugenommen hat, liegt sie immer noch unter der jedes anderen vergleichbaren Korrelationspaares (die Korrelation mit den Industrieländern ist nach wie vor niedrig).

Abbildung 2: Chinesische Vermögenswerte weisen eine sehr geringe Korrelation zu anderen Märkten auf

Monatliche 10-Jahres-Aktienkorrelationen für ausgewählte Märkte.

10 years monthly equity correlations

Eine solche Diversifizierung ist in der heutigen Anlagelandschaft besonders schwer zu erreichen, und Abbildung 3 zeigt, dass diese Lücke noch ausgeprägter ist bei chinesischen Anleihen. Chinesische Anleihen weisen die niedrigste Korrelation unter den großen Anleiheindizes auf und bewegen sich eindeutig nicht mit dem globalen Währungszyklus.

Abbildung 3: Chinesische Anleihen bewegen sich eindeutig nicht im Einklang mit dem globalen Währungszyklus

Korrelationen zwischen festverzinslichen Anlagen für ausgewählte Märkte

Fixed income asset correlations

Ein weiteres starkes Argument für die Allokation in chinesische Anleihen ist die Tatsache, dass China einen gesunden Renditeaufschlag gegenüber den Industrieländern beibehalten hat. Angesichts der Erholung des globalen Wachstums verringert sich dieser Aufschlag gegenüber den jüngsten Höchstständen, aber er dürfte noch viele Jahre lang bestehen bleiben. Die Kombination aus Renditeaufschlag und moderater Volatilität macht chinesische Staatsanleihen und Policen zu Ausreißern in Bezug auf das Risiko-Ertrags-Verhältnis unter den meisten Anleihenindizes (siehe Abbildung 4). Die Frage des Wechselkursrisikos bleibt bestehen, aber auch hier waren die politischen Ziele eindeutig auf die Erhaltung der Stabilität ausgerichtet. Der reale effektive Wechselkurs bewegt sich seit mehr als fünf Jahren innerhalb einer Spanne von 6 %, so lange wie seit der wirtschaftlichen Liberalisierung Chinas nicht mehr. Chinas politische Entscheidungsträger verfügen über die einzigartige Fähigkeit, Wechselkursstabilität herzustellen, und haben ihre Absicht bekundet, dies auch weiterhin zu tun.

Abbildung 4: Chinesische Staatsanleihen und Policen sind Ausreißer in Bezug auf das Risiko-Ertrags-Verhältnis

Risiko/Rendite der wichtigsten Anleihenindizes

Risk returns of major bond

Abschließende Überlegungen

In Anbetracht der besonderen Merkmale Chinas im Vergleich zu anderen Schwellenländern, der anhaltenden Entwicklung seiner Wachstumsgeschichte und der damit verbundenen einzigartigen Risiken sind wir der Meinung, dass Anleger gut daran tun, Anlagen in China besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dies könnte eine separate Portfolioallokation für China beinhalten, die es den Anlegern ermöglichen würde, ihr Engagement in China so zu gestalten und anzupassen, dass es im Laufe der Zeit ihren speziellen Rendite- und Risikozielen entspricht. Durch die Herauslösung Chinas aus den Schwellenländern können Anleger eine günstigere Rendite aus dem systematischen Risiko erzielen, das bei einem reinen China-Engagement natürlich höher ist als bei einem stärker diversifizierten Schwellenland-Engagement.


Mehr vom Global Market Outlook