Umwelt, Gesellschaft und Governance


Ihr Ziel: Net Zero

Durch die Verpflichtung zum Pariser Abkommen von 2016 und die von der COP26 ausgehende Dynamik ist es für Anleger unerlässlich geworden, ihren Weg zum Erreichen von Net Zero zu planen. Wir umreißen die wichtigsten Schritte, die Sie zur Umsetzung einer Net Zero-Investmentstrategie ergreifen können.


Die wichtigsten Schritte für einen effektiven Wandel


1. Engagement


Das Haupttool, um die Ausrichtung voranzutreiben

Engagement und verantwortungsvolles Handeln als Mechanismus für eine bessere Ausrichtung sollten in Investmentstrategien obersten Stellenwert haben. Ein direktes Engagement ist für Anleger unter Umständen schwierig – ihnen fehlt vielleicht das Fachwissen oder der Zeitaufwand für das Erlernen ist sehr hoch –, und die meisten Eigner von Vermögenswerten lassen dieses Engagement von ihrem Vermögensverwalter umsetzen.

Our Climate Stewardship Approach

Our Climate Stewardship Approach

2. Ausschlüsse


Ein Divestment kann nützlich sein

Engagement und Stewardship-Maßnahmen werden als Haupttool für die Ausrichtung empfohlen. Divestment und Ausschluss können jedoch auch in Erwägung gezogen werden, wenn es klimabedingte Finanzrisiken gibt, um auf fehlgeschlagene Versuche des Engagements zu reagieren oder wenn die Haupttätigkeit eines Unternehmens mit Blick auf das Erreichen von Net Zero nicht mehr akzeptabel ist.

Ausschlüsse scheinen von der Umsetzung her einfach zu sein, können aber schnell kompliziert werden, da sie auf harten Haltungen, was das Fehlschlagen des Engagements angeht, basieren. Da der Klimawandel ein neues und sich entwickelndes Thema ist, gestalten sich Ausschlusskriterien als schwierig und müssen unter Umständen immer wieder einmal überdacht und geprüft werden.

Ganz gezielte Divestments können entsprechend der Menge an CO2-Emissionen (in Mio. Tonnen), die ein Unternehmen verursacht, wegen indirekter Beteiligung an Unternehmen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, oder basierend auf anderen konkreten Kennzahlen oder Indikatoren gemacht werden. Zu bestimmen, welche Grenzwerte für einige dieser Kennzahlen angemessen sind, kann sich jedoch als schwierig erweisen.


3. Portfolio-strukturierung


Öffentliche Märkte

Bei der strategischen Portfoliostrukturierung liquider Portfolios reichen die Anlageklassen von Staatsanleihen bis Aktien. Die gewichtete Allokation leitet sich in der Regel von Risiko-/Renditeannahmen für einen bestimmten Anlagehorizont ab.

Darüber hinaus muss die Klimawandelpolitik des Vermögenseigners umgesetzt werden, wozu auf Unternehmensebene die Definition messbarer Parameter erforderlich ist, die auf Gesamtportfolioebene zusammengefasst, beurteilt und überwacht werden können. Klimawandelparameter beziehen sich entweder auf Schadensbegrenzung oder auf Anpassung. Mit anderen Worten: Sie beziehen sich entweder auf die Vergangenheit oder sind zukunftsorientiert.

Private Märkte

Der Vermögenseigner kann beschließen, illiquide alternative Anlagen beizumischen, wie etwa Private Debt, Private Equity, direkte Immobilien- oder Infrastrukturanlagen. Die Beurteilung, ob illiquide Anlagen mit dem Klimawandel im Einklang stehen, befindet sich noch in der Entwicklung. Berichte werden in der Regel nicht standardmäßig zur Verfügung gestellt und sind nicht unbedingt transparent, sodass das Engagement von zentraler Bedeutung ist.


4. Berichter-stattung


Ein wesentliches Element

Die Berichterstattung ist eine zentrale Komponente einer erfolgreichen Net Zero-Strategie. State Street Global Advisors kann für die Anlageportfolios von Kunden Berichte und Beurteilungen bereitstellen, die verschiedene ESG-Komponenten wie TCFD-Kennzahlen und Klimaprofile enthalten, wie zum Beispiel:

  • Kohlenstoffintensität
  • gewichtete durchschnittliche Kohlenstoffintensität
  • Scope-1- und Scope-2-CO2-Emissionen
  • CO2-Budget

Falls weitere Klimakennzahlen wie grüner und brauner Umsatzanteil und/oder Klimaanpassungs-Scoring integriert werden, können wir diese auch in unsere Berichte aufnehmen. Und wir sind in der Lage, die Ergebnisse von Klimaszenarienanalysen anhand spezialisierter Analysetools von Drittanbietern bereitzustellen. Generell können wir die folgenden Bereiche abdecken:

  • CO2-Emissionsdaten (auch TCFD-konforme Kennzahlen)
  • Klimadaten (wie fossile Brennstoffe, brauner/grüner Umsatz, Anpassungsscore)
  • allgemeines ESG-Scoring anhand unseres proprietären R-Faktor-Systems
  • Highlights des Engagements
  • Klimaszenarienanalysen anhand externer Berichtstools

F&A