Global Market Outlook 2022

Mit dem Klimawandel Schritt halten

Der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft könnte schneller erfolgen, als die Anleger glauben.

EMEA Head of ESG Investment Strategy

Der Klimawandel ist bereits zu einem der wichtigsten Punkte auf der Tagesordnung der Weltpolitik geworden. Wir glauben jedoch, dass die Auswirkungen auf die globale Makroökonomie gerade erst beginnen und sich beschleunigen. Nach unserem Dafürhalten sollten Anleger den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft als ein mehrdimensionales, zeitlich gestaffeltes Schockereignis betrachten, das erhebliche regulatorische und wirtschaftliche Konsequenzen und tiefgreifende Auswirkungen auf Investitionen haben wird. Anleger, die glauben, dass sich der klimabedingte Wandel der Märkte/Wirtschaften nur langsam vollziehen wird, könnten eine große Überraschung erleben.

Ein stärkerer und schnellerer Übergang

Jüngste Ereignisse, länderspezifische Anreize und zahlreiche positive Rückkopplungsschleifen schaffen die Voraussetzungen für eine schnellere Entwicklung in Richtung Dekarbonisierung im Jahr 2022 und darüber hinaus.

Erstens wurde auf der COP26 die Dringlichkeit globaler Maßnahmen hervorgehoben. Im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 haben sich fast alle Länder darauf geeinigt, zusammenzuarbeiten, um die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, wobei ein Ziel von 1,5 Grad Celsius angestrebt wird. Die Daten zeigen jedoch, dass die Ziele, die die Länder in Paris angekündigt haben, nicht annähernd erreicht werden. Die COP26, die als Gelegenheit für die Länder gesehen wurde, sich aggressivere Ziele zu setzen, führte zu einem breiten Spektrum an Ergebnissen. (Weitere Überlegungen zu den Auswirkungen der COP26 finden Sie unter Post COP26: Ergebnisse und Chancen.)

Zweitens stellen wir fest, dass die Dekarbonisierung Auswirkungen zweiter Ordnung hat, die zu einer stärkeren Beteiligung der Industrie- und Schwellenländer führen könnten. Für die geopolitischen Supermächte (USA, China und Europa) besteht beispielsweise ein Anreiz, im Wettlauf um die Vorreiterrolle beim Klimaschutz an der Spitze zu bleiben, da die Umstellung auf eine kohlenstoffarme Wirtschaft enorme Chancen mit sich bringt (ähnlich wie bei anderen disruptiven Veränderungen, etwa der Digitalisierung). Indien strebt danach, eine Weltmacht zu werden, aber es ist auch der drittgrößte Emittent hinter China und den USA (siehe Abbildung 1). Indiens Zusagen auf der COP26 sind weniger aggressiv als die anderer Länder, aber Indiens Netto-Null-Zusage ist dennoch eine bedeutende Entwicklung. Außerdem sind die meisten Industrieländer unter den derzeitigen Bedingungen für fossile Brennstoffe Nettoimporteure von Energie.. Die Dekarbonisierung könnte daher die Handelsbilanz dieser Länder verbessern (siehe Abbildung 2).

Indien stellt eine Chance für eine verstärkte Dekarbonisierung dar.

#

Dekarbonisierung könnte die Handelsbilanz verbessern.

Decarbonization could improve the Balance of Trade

Und schließlich werden positive Rückkopplungsschleifen, die durch Innovationen untermauert werden, wahrscheinlich zu einer massiven Verdrängung fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energien führen – möglicherweise viel schneller, als viele erwarten würden. Zu diesen Schleifen gehören:

Der Mengen-Kosten-Regelkreis. Wenn die Mengen an erneuerbaren Energien steigen, sinken die Kosten für Unternehmen und Verbraucher, was wiederum zu weiteren Mengen führt. Auf der anderen Seite bedeuten sinkende Mengen fossiler Brennstoffe eine geringere Auslastung, wodurch die Kosten für fossile Brennstoffe steigen und die Nachfrage sinkt. Die Investitionsausgaben des etablierten Energiesektors sind bereits rückläufig – auch wenn die Rohölpreise gestiegen sind –, da die Öl- und Gasunternehmen die Ausgaben für Erdöl reduziert haben.

Die technologische Feedbackschleife. Je mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße kommen, desto mehr sinken die Batteriekosten, was wiederum den Anteil der erneuerbaren Energien erhöht. Im Gegensatz dazu bedeutet der Höhepunkt der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen einen Einbruch bei der Innovation von Technologien, die auf fossilen Brennstoffen basieren.

Die Rückkopplungsschleife der Erwartungen. Da die Nachfrage nach erneuerbaren Energien weiter steigt, werden die Gewinn- und Betriebsprognosen der etablierten Öl- und Gasunternehmen weniger glaubwürdig erscheinen. In dem Maße, in dem sich die Modelle der traditionellen Energieunternehmen ändern, ändert sich auch die Wahrnehmung der Anleger und politischen Entscheidungsträger, was zu Preisbewegungen und veränderten Erwartungen führt.

Die Feedbackschleife der Finanzen. Da die wachsende Nachfrage nach erneuerbaren Energien zu einer höheren Kapitalbeteiligung von Anlegern führt, sinken die Kapitalkosten für Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, was eine noch stärkere Expansion ermöglicht. Im Gegensatz dazu werden die Unternehmen, die fossile Brennstoffe einsetzen, durch die umweltfreundlichere Wirtschaft zu höheren Finanzierungskosten gezwungen. Nach Angaben der Climate Bonds Initiative werden bis 2023 jährlich 1 Billion US-Dollar an grünen Anleihen emittiert, gegenüber 228 Milliarden US-Dollar in der ersten Hälfte des Jahres 2021.

Darüber hinaus werden die Rückkopplungsschleifen der Gesellschaft, der Politik und der Geopolitik diesen Wandel weiter beschleunigen. Je mehr sich die Gesellschaft mit der Klimakrise befasst und je besser sie die finanziellen Vorteile der erneuerbaren Technologien versteht, desto mehr werden die Menschen ihr Verhalten ändern. Die Politiker wiederum erkennen, dass erneuerbare Energien mehr „Gewinn“ als „Schmerz“ bereiten können (siehe Abbildung 3), und geopolitische Großmächte sehen ähnliche Chancen, was zu einem Wettlauf um die Vorherrschaft führt, der die Bewegung in Richtung Dekarbonisierung beschleunigt. (Weitere Einzelheiten finden Sie in Spiralling Disruption: Die Rückkopplungsschleifen der Energiewende.)

Abbildung 3: Die Schaffung von Arbeitsplätzen durch erneuerbare Energien könnte die politische Agenda bewegen.

(Solararbeitsplätze, Millionen)

The rise of solar jobs

Auswirkungen für Anleger

Zwar haben wir bereits eine Abkehr von langfristigen Investitionen in den etablierten Energiesektor beobachtet, doch wissen wir, dass die meisten diversifizierten Anleger über verschiedene Wertschöpfungsketten sowohl auf den Aktien- als auch auf den Rentenmärkten immer noch ein erhebliches Engagement in fossilen Brennstoffen aufweisen. Um den Klimawandel zu bewältigen, sollten Anleger die folgenden Punkte berücksichtigen:

Die Notwendigkeit, sich Klarheit über ihr Engagement im Bereich der fossilen Brennstoffe und die damit verbundenen Risiken zu verschaffen. Eine massive wirtschaftliche Abschreibung von kohlenstoffintensiven Vermögenswerten und eine Aufwertung von kohlenstoffneutralen Vermögenswerten stehen bevor, und diese Situation birgt sowohl Risiken als auch Chancen. Anleger, die über ein solides Verständnis der regulatorischen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft verfügen, können widerstandsfähigere Portfolios aufbauen und diese Chancen nutzen. Die Portfolioanalyse unter Verwendung zukunftsorientierter Klimametriken ist ein Schlüsselelement dieses Prozesses. Daher ist es für Anleger von entscheidender Bedeutung, die richtigen Analyseinstrumente für Übergangsprognosen und physikalische Risikomodelle zu finden.

Die zunehmende Bedeutung von Stewardship und Engagement. Es ist allgemein bekannt, dass Desinvestitionen allein keine adäquate Option für Anleger darstellen und mitunter auch den Nutzen der Bemühungen um eine nachhaltige Kapitalallokation schmälern können (siehe Engage or Divest? The Question at the Heart of Climate Impact).

Die Folgen des regulatorischen Wandels – bessere Offenlegung und neue Finanzmodelle, mit denen sich verändernde ESG-Kriterien integrieren lassen. Die Ankündigung der IFRS Foundation im Zusammenhang mit der Einrichtung des International Sustainability Standards Board (ISSB) ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer besseren ESG-Offenlegung. Die Einbeziehung der Kohlenstoffpreisgestaltung in die Bewertungen am Aktienmarkt stellt die Anleger nach wie vor vor Herausforderungen bei der Modellierung, und Preiserwägungen werden sich auf die Bewertungen und die Kreditanalyse auswirken.

 

Die Auswirkungen der Dekarbonisierung auf die Unternehmensgewinne. Eine staatliche Finanzpolitik, die den Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft unterstützen soll, könnte auch zu einer Beeinträchtigung der Unternehmensbilanzen durch Steuererhöhungen führen, selbst wenn diese Steuererhöhungen auf die Haushalte umgelegt werden. Darüber hinaus ist die Dekarbonisierung ein struktureller Inflationsfaktor für die Volkswirtschaften, da die Inputs und Technologien für nachhaltige Unternehmen noch in den Kinderschuhen stecken. Dies könnte kohlenstoffintensive Sektoren besonders hart treffen. Positiv zu vermerken ist, dass Anleger von Chancen im Bereich grüner Technologien wie kohlenstoffarmer Stahl und Zement, Technologien zum Kohlenstoffausgleich und Biokraftstoffe (um nur einige zu nennen) profitieren könnten.. Anleger könnten auch von der Verknüpfung von Ökologisierung und Digitalisierung profitieren, da eine Beschleunigung bei Software und KI im Zusammenhang mit dem Klimawandel erwartet wird.

 

Abschließende Überlegungen

Die Anleger sehen sich in den kommenden Jahren mit einem potenziell parabolischen Anstieg des Klimabewusstseins konfrontiert, und es ist ratsam, sich im Rahmen des Portfoliomanagements auf diese Realität einzustellen. Zu den Triebkräften für die zunehmende Sorge um die Dekarbonisierung gehören die Ergebnisse der COP26 und viele positive Rückkopplungsschleifen, die das Klima noch mehr in den Vordergrund rücken werden. Die Anleger werden wahrscheinlich von strengeren Offenlegungspflichten profitieren, aber sie müssen auch Klimarisiken und -chancen wirksam in ihre Finanzmodelle integrieren und ihr Kohlenstoffrisiko genau verstehen.

Erfreulicherweise haben die Ergebnisse unserer jüngsten globalen ESG-Umfrage unter 300 institutionellen Anlegern gezeigt, dass die meisten Anleger planen, in den nächsten drei Jahren Dekarbonisierungsziele umzusetzen (d. h. 71 % in Europa, 70 % im Asien-Pazifik-Raum und 61 % in Nordamerika). Die Anleger planen, eine breite Palette von Anteilklassen zu nutzen, um ihre Klimaziele zu verwirklichen, und – anders als in unserer vorherigen Umfrage – nennen sie ihre Verantwortung, den wirtschaftlichen Wandel voranzutreiben und zur Lösung der globalen Klimakrise beizutragen, als die beiden wichtigsten Gründe für klimabezogene Investmentstrategien. Diese Umfrageergebnisse könnten darauf hindeuten, dass viele Marktteilnehmer die erwartete Beschleunigung der Dekarbonisierung verstehen, aber sie zeigen auch die Dynamik der Anleger – ein weiterer potenzieller Motor für klimabezogene Marktbewegungen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir der Meinung sind, dass die Vorbereitung auf diese sich verändernde Landschaft entscheidend ist.

 

 


Mehr vom Global Market Outlook