Global Market Outlook 2022

Das Leben nach dem Spitzenwachstum und dem Höhepunkt der politischen Anpassung

Das über dem Potenzial liegende Wachstum wird in einem ungleichmäßigen und vielschichtigen Aufschwung fortbestehen.

Global Chief Investment Officer
Chief Economist
Chief Investment Strategist

Während sich die Welt weiterhin auf die Bekämpfung von COVID-19 konzentriert, gibt es in den kommenden Monaten Grund zum Optimismus. Wir glauben, dass die derzeitige wirtschaftliche Erholung weiterhin ein über dem Potenzial liegendes globales Wachstum liefern wird; die Märkte sind in der Tat dabei, „den Aufstieg fortzusetzen“. Da wir jedoch den Höhepunkt der Dynamik und den Höhepunkt der Anpassungen hinter uns gelassen haben, wird die darauf folgende Erholung wahrscheinlich uneinheitlich und vielschichtig sein. Viele Risiken für unseren Ausblick bleiben bestehen, darunter die Unsicherheit über die Art der Inflation.

Andere dringende Probleme rücken wieder in den Vordergrund. Die Suche nach Rendite in einem relativ niedrigen Zinsumfeld veranlasst die Anleger, ihre Strategien für festverzinsliche Wertpapiere zu überdenken. Die Klimakrise – eine der größten Herausforderungen unserer Zeit – veranlasst die Anleger, nach Möglichkeiten zu suchen, ihre Meinung zum Klima und zu verwandten Themen zu äußern. Und da die makroökonomischen Gründe für Investitionen in China nach wie vor intakt sind, suchen die Anleger nach den am besten geeigneten Wegen, um Zugang zu diesem Markt zu erhalten. Diese und weitere Themen werden wir im diesjährigen Global Market Outlook untersuchen.

Ausblick 2022

Aus makroökonomischer Sicht war das Jahr 2021 ein außergewöhnliches Jahr. Ökonomen und Anleger machen sich nun Gedanken darüber, was das neue Jahr bringen wird. Da der Aufschwung weltweit weiterhin ein über dem Potenzial liegendes Wachstum liefert, glauben wir, dass dies mit einer gewissen Rotation geschehen wird, die es beispielsweise der Eurozone ermöglicht, die Wachstumslücke zu den USA zu verringern – und vielleicht sogar zu schließen.

Das globale Wachstumsnarrativ ist alles andere als einheitlich. In den Schwellenländern (EM) herrscht weiterhin Gegenwind für das Wachstum, da der Rückstand bei den Impfungen, steigende Zinsen, Wahlunsicherheiten und andere innenpolitische Überlegungen ihren Tribut fordern. In China haben wir die Wachstumserwartungen für 2022 auf nur noch 5,0 % gesenkt und sehen die kurzfristigen Risiken nach wie vor eher nach unten gerichtet.

Die Pandemie bleibt eine wichtige Triebkraft für die Entwicklung; die COVID-Schlacht wird allmählich gewonnen, aber sie ist noch nicht gewonnen. Man kann gar nicht genug betonen, wie wichtig Wachsamkeit bei der Fortsetzung des COVID-Kampfes in diesem Stadium des Konjunkturzyklus ist. Der Grund dafür ist, dass die am niedrigsten hängenden Früchte der „Wiedereröffnung“ bereits geerntet wurden und die nächsten Gewinne schwieriger zu erzielen und bescheidener sein werden. Angesichts der fulminanten Renditen des vergangenen Jahres gilt dies für die Finanzmärkte noch mehr als für die Realwirtschaft. Und da die Finanzmärkte bekanntermaßen zukunftsorientiert sind, werden die Sorgen, die mit der Abschaffung der finanz- und (vor allem) geldpolitischen Maßnahmen einhergehen, bis Mitte 2022 noch deutlicher zutage treten.

Inflation

In vielerlei Hinsicht wird sich die doppelte Dynamik von hohem Wachstum und hoher Inflation, die das makroökonomische Geschehen im Jahr 2021 beherrschte, auch im Jahr 2022 fortsetzen. Während die Inflation jedoch im Laufe des Jahres 2021 stetig anstieg, dürfte sie ab Mitte 2022 kontinuierlich zurückgehen. Die derzeitige durchschnittliche jährliche Inflationsrate bleibt zwar rechnerisch erhöht, doch dürften die akuten Inflationssorgen, die derzeit die Schlagzeilen beherrschen, bis Mitte 2022 deutlich nachlassen. Schließlich dürften die Basiseffekte in einem Jahr zu einem ernsthaften Gegenwind werden. Wir gehen jedoch nicht davon aus, dass die Inflation plötzlich verschwinden wird. Wir gehen vielmehr davon aus, dass sich – insbesondere in den USA – eine gewisse „Inflationsrotation“ einstellen wird, da sich die Inflation bei den Kosten für Unterkünfte verstärkt und den nachlassenden Inflationsdruck in anderen Bereichen ausgleicht. Auch wenn die Sorgen um die zyklische Inflation nachlassen werden, dürfte die intensive Debatte über mögliche strukturelle Veränderungen der Inflation weitergehen. Die beiden wichtigsten Indikatoren, die wir in diesem Zusammenhang beobachten, sind die Inflationserwartungen der Unternehmen/Verbraucher und die Lohninflation. Beide sind im Jahr 2021 stark angestiegen und haben Mehrjahreshöchststände erreicht, aber wir müssten sehen, dass das aktuelle Niveau anhält, bevor ein überzeugendes Argument für eine strukturell höhere Inflation vorgebracht werden kann.

Wir sind auch der Meinung, dass es sich lohnt, darüber nachzudenken, ob eine Kombination aus einer äußerst entgegenkommenden Makropolitik, steigenden Produktionskosten in einem Szenario der „Peak-Globalisierung“, neuen Kosten im Zusammenhang mit der Umstellung auf umweltfreundliche Energien und einer erneuten globalen Konzentration auf gerechtes Wachstum und Einkommensumverteilung einen fruchtbaren Boden schaffen wird, auf dem sich dauerhaft höhere Inflationsraten etablieren könnten. Die Anleger könnten einen gewissen Schutz gegen ein solches Szenario in Betracht ziehen.

Fiskal- und Geldpolitik

Wir haben den Höhepunkt der geldpolitischen Akkommodation überschritten. Die Zentralbanken der aufstrebenden Volkswirtschaften haben bisher eindeutig den Weg zu höheren Zinssätzen vorgegeben. In Anbetracht der höheren Sensibilität der Schwellenländer für die Lebensmittelpreisinflation und der Tatsache, dass die Inflationserwartungen in den Schwellenländern im Allgemeinen weniger gut verankert sind als in den Industrieländern, ist dies eine vernünftige Dynamik. Es ist zu erwarten, dass die DM-Zentralbanken im Laufe des Jahres 2022 zunehmend auf den Leitzinsanhebungszug aufspringen werden.

Für die Fed liegt der unmittelbare Fokus auf der Reduzierung und dann Beendigung der Anleihekäufe. Es ist durchaus möglich, dass die Fed das Tempo ihrer quantitativen Lockerung im ersten Quartal beschleunigt, um vorsorglich mehr Spielraum für den Zeitpunkt ihrer ersten Leitzinsanhebung zu schaffen. Dennoch gibt es nach wie vor viele Unwägbarkeiten in Bezug auf das Tempo einer Straffung. In jüngster Zeit haben die Märkte heftige Schwankungen erlebt, die durch die aggressivere Einpreisung von Straffungserwartungen und die anschließende Ablehnung dieser Erwartungen durch die Zentralbank ausgelöst wurden.

Wir sind der Ansicht, dass ein Großteil der heutigen Inflation „in das System hineingebacken“ ist, d. h. durch frühere fiskalische Anreize und aktuelle Herausforderungen in der Lieferkette verursacht wird, die die Zentralbanken nicht lösen können. Daher könnten die Bemühungen der Zentralbanken, die Inflation mit aggressiven Leitzinsanhebungen zu bekämpfen, nicht nur dem Wachstum schaden, sondern auch unwirksam sein, wenn es darum geht, die Inflation schnell einzudämmen. Glücklicherweise sind sich die Zentralbanken dessen bewusst und werden versuchen, die Kontrolle über die Erwartungen der Märkte und der Anleger wiederzuerlangen. Mit etwas Glück dürfte die Aufgabe der Zentralbanken in den kommenden Monaten leichter werden und eine Politik der stetigen, aber allmählichen Normalisierung in den Jahren 2022 bis 2023 ermöglichen.

Taktische Positionierung des Portfolios

Vor diesem makroökonomischen Hintergrund bleibt die aktuelle monatliche taktische Portfoliopositionierung von State Street, die in Abbildung 1 zusammengefasst ist, unterstützend für Risikoanlagen – obwohl wir uns der kurzfristigen Risiken für die Aussichten bewusst sind.

Abbildung 1: Unsere jüngste monatliche taktische Portfoliopositionierung unterstützt weiterhin Risikoanlagen

Zusammenfassung der Ansichten über die Anteilklassen

Macro

Zu den Höhepunkten und jüngsten Änderungen unserer taktischen Portfoliopositionierung gehören:

  • Wir bauen weiterhin eine Position in europäischen Aktien auf, die bei den meisten der von uns beobachteten Faktoren gut abschneiden. Bewertung, Preisdynamik und Qualität sind günstig, und die Umsatz- und Gewinnschätzungen wurden deutlich angehoben.
  • US-Aktien sehen vernünftig aus, da die positiven makroökonomischen Faktoren die negativen Bewertungen ausgleichen. Das Kursmomentum, insbesondere auf längere Sicht, unterstützt die Aussichten, aber die Stimmung hat sich abgeschwächt und ist jetzt neutral. Wir sind sowohl bei US-Small-Caps als auch bei US-Large-Caps übergewichtet.
  • Das verlangsamte Wachstum in China und die Erwartung einer weiteren Abschwächung haben dazu beigetragen, dass sich unser Ausblick für die Schwellenländer verschlechtert hat. Die Aufwertung des US-Dollars ist für die Schwellenländer negativ, dasselbe gilt für die schlechten Stimmungswerte für zyklische Sektoren.
  • Bei den festverzinslichen Wertpapieren haben wir unsere Allokation in Hochzinsanleihen erhöht, was es uns ermöglicht, unsere Renditeerwartungen zu verbessern und gleichzeitig zusätzliche Erträge zu erwirtschaften.
  • Aus sektoraler Sicht haben wir unsere Allokation in Technologie- und Finanzwerte sowie eine Teilallokation in Energie beibehalten. Wir haben uns aus den Basiskonsumgütern zurückgezogen und eine Teilallokation in Grundstoffen vorgenommen.

Makroökonomische Überlegungen

Der Aufschwung wird weiterhin ein über dem Potenzial liegendes globales Wachstum liefern, aber die Erholung wird auch ungleichmäßig sein.

  • Die Eurozone hat die Chance, die Wachstumslücke zu den Vereinigten Staaten zu verringern oder sogar zu schließen.
  • Die am niedrigsten hängenden Früchte des sich wieder öffnenden Handels sind bereits geerntet worden; künftige Gewinne werden bescheidener ausfallen.

Das hohe Wachstum und die hohe Inflation werden bis ins Jahr 2022 anhalten; wir gehen jedoch davon aus, dass die Inflation ab dem zweiten Quartal 2022 stetig zurückgehen wird.

  • Die Bedingungen für eine strukturell höhere Inflation könnten durch eine sehr expansive Makropolitik, steigende Produktionskosten, neue Kosten im Zusammenhang mit der Umstellung auf grüne Energie und eine erneute globale Konzentration auf gerechtes Wachstum und Einkommensumverteilung geschaffen werden.
  • Die Bemühungen der Zentralbanken könnten sich als unwirksam erweisen und auch die Wachstumsaussichten beeinträchtigen – aber die Zentralbanken sind sich dieser Möglichkeit bewusst und werden versuchen, die Kontrolle über die Erwartungen der Märkte und Anleger wiederzuerlangen.

In unserem taktischen Portfolio bleiben wir bei Risikoanlagen übergewichtet und haben unsere Position in europäischen Aktien weiter ausgebaut, die attraktiv bewertet sind und bei den meisten von uns beobachteten Merkmalen gut abschneiden.


Mehr vom Global Market Outlook